Thielsch 's Seite

> thielsch.net > tazmanischer teufel > der echte tasmanische teufel

Thielsch 's Tazmanische Seiten
taz

Der Tasmanische Teufel

(Sarcophilus harrisii)

Tasmanischer Teufel
Klasse: Mammalia (Säugetiere)

Ordnung: Marsupialia (Beuteltiere)

Familie: Dasyuridae (Raubbeutler)

Gattung: Sarcophilus (Beutelteufel)

Art: Sarcophilus harrisii

Alias:
Deutsche Flagge Tasmanischer Teufel
Englische Flagge Tasmanian Devil
Französische Flagge Diable de Tasmanie
Italienische Flagge Diavolo di Tasmania

Maße und Gewichte: Körperlänge (Männchen): 70 cm

Gewicht (Männchen): 12 kg

Gewicht (Weibchen): 8 kg

Schwanzlänge (Männchen): bis 27 cm

Verbreitung und Lebensraum:
in den Eukalyptuswäldern Tasmaniens
Sein Körper ist ca. 70 cm lang und sehr "kompakt". Die Beine sind kurz, stämmig und leicht gekrümmt. Er hat ein kohlrabenschwarzes Fell, nur and der Kehle schimmern weiße Flecken. Werden Tasmanische Teufel allerdings richtig wütend, leuchten ihre Ohren feuerrot.

Lebensart:
Tasmanische Teufel sind nachtaktiv. Den Tag verbringen sie schlafend in selbstgegrabenen Erdbauten und gehen erst nachts auf die Jagd.

Fortpflanzung:
Die Paarungszeit der Beutelteufel fällt in die Zeit von März-Mai, also in den Herbst Tasmaniens. Nach einer Tragezeit von 31 Tagen werden 1 bis 4 Junge geboren. Der Beutel enthält nur vier Zitzen, und ein Wurf umfaßt auch niemals mehr als vier Junge. Sie liegen in einer Beuteltasche und umschließen mit dem Mund ständig die Zitzen der Mutter. Nach 4-5 Monaten Säugezeit, verlassen die Jungen den Beutel und werden anschließend auf dem Rücken der Mutter transportiert..

Bedrohung:
Tasmanische Teufel werden oft zu Unrecht beschuldet "Lamm- und Geflügelkiller" zu sein, weswegen sie von den Farmern gejagt und in ihrem Bestand sehr verkleinert worden sind. Richtig ist wohl, daß sie schwache und kranke Tiere erlegen und somit eine Art Gesundheitspolizei sind.


Der Beutelteufel ist ein fleischfressendes Beuteltier. Seinen Namen verdangt er seiner Wildheit, dem schwarzen Fell und den roten Ohren. Die roten Ohren bekommt der Beutelteufel übrigens nur, wenn er sich aufregt.
Tasmanischer Teufel


Er hat einen gedrungenen, kräftig gebauten Körper und ist etwa so groß wie ein Foxterrier. Die Ohren sind abgerundet. Die Schnauze ist dick und stumpf, das Gebiß sehr kräftig. Im Oberkiefer befinden sich vier, im Unterkiefer drei Schneidezähne. Die Eckzähne sind groß. In beiden Kiefern befinden sich je zwei scharfe Prämolaren, kleine Backenzähne, welche hinter den Eckzähnen sitzen und hauptsächlich zum halten und zerkleinern der Nahrung dienen. Die je vier Backenzähne in beiden Kiefern beißen nur teilweise aufeinander. Die Vorderfüße tragen fünf, die Hinterfüße nur vier mit scharfen Krallen versehene Zehen. Die Grundfärbung ist schwarz. Über die Brust und manchmal auch über den Hinterkörper zieht sich ein unregelmäßiger weißer Querstreifen.

Der Beutelteufel kommt heute nur noch auf Tasmanien vor. Leider vergreift er sich in der Nähe bewohnter Gebiete manchmal auch an Haustieren und wird deshalb stark verfolgt. Tasmanien ist übrigens nur der letzte Rest seines früher großen Verbreitungsgebietes, das sich vor ungefähr 3000 Jahren über einen großen Teil Australiens erstreckte; im Staate Victoria kam er noch bis vor etwa 500 Jahren vor. Der Beutelteufel ist ein einzeln lebendes, nachtaktives Bodentier, dessen Nahrung aus kleinen Säugetieren, Vögeln, Insekten, Wirbellosen und Aas besteht.








Gero Thielsch 2000 - 2007