Thielsch 's Seite

> thielsch.net > tazmanischer teufel > der tazmanische teufel

Thielsch 's Tazmanische Seiten
taz



Der Lebenslauf des (meines) Helden

Der Tasmanische Teufel ist einer von Warner Bros. beliebtesten Looney Tunes Darstellern. Das ist eine erstaunliche Leistung, denn sein "filmisches Schaffen" bis 1991 besteht nur aus fünf Auftritten. Erst nach einer Zeitspanne von 37 Jahren gab er sein Debut in der eigenen Serie - "Taz-Mania".

Der Tasmanische Teufel war das Ergebnis einer Suche nach einem aggressiveren (wenn auch etwas dümmlichen) Gegenspieler für Bugs Bunny.
Der Teufel hatte seine ersten Auftritt in Robert McKimson's Kurzfilm "Devil May Hare" von 1954, als ein wilder, zähnefletschender, allesfressender Wirbelwind mit einem endlosen Appetit, der alles verschlingt was ihm in den Weg kommt.



Er bewegte jedes Waldtier dazu nach einem Schutz zu suchen - bis auf Bugs Bunny. Nach einer Reihe fehlgeschlagener Versuche sich des teuflischen Ärgernisses zu entledigen, setzte Bugs eine Anzeige in die "Tazmanian Post Dispatch", um einen einsamen weiblichen Teufel - mit dem Ziel der Eheschliessung - zu finden. Sie erschien gerade rechtzeitig, um ihren überraschten Bräutigam einzufangen.



Des Teufels wahnsinnige Eskapaden endeten beinahe mit dem ersten Cartoon, da der Ausführende Produzent Edward Selzer den zerstörerischen Charakter nicht mochte und McKimson beauftragte den Teufel aus dem Verkehr zu ziehen.
taz


Wie auch immer, der Studiochef Jack Warner bestellte Selzer den Teufel wiederzubeleben, nachdem er die Abwesenheit des lauten, unkontrollierbaren Charakters bemerkte.

Der Tazmanische Teufel, der später liebevoller als "Taz" bekannt wurde, erschien 1957 in der Kurzgeschichte "Bedeviled Rabbit" wieder. Das zweite Zusammenspiel von Taz und Bugs entstand nachdem Bugs in einer Karottenkiste nach Tazmanien verschickt wurde. Und wieder einmal kam die Teufelin zur Bugs Rettung - dieses Mal als dominante Mrs. Taz. Später im selben Jahr sah man Taz als Partner von Duffy Duck in "Ducking the Devil" auf der Leinwand. Diesmal zwang er den erschöpften Schnatterer jeden Penny der $5000 Belohnung für Taz' Rückkehr in den Zoo zu verdienen.


1979 erschien Taz als Wahnsinniger Santa Claus in "Fright Before Christmas", einer Kurzgeschichte aus der "Bugs Bunny Looney Tunes Christmas Tales" Fernsehsondersendung.


In Anlehnung an die "The Bugs Bunny & Tweety Show" erscheint Taz auf seinem eigenen Fernsehschauplatz "Taz-Mania" (65 Folgen zu je einer halben Stunde). Die Show baut sich sich um einen 18jährigen Taz auf, der mit seinem Vater Hugh, seiner Mutter Jean, einem vier Jahre alten Bruder Jake, einer 12jährigen Schwester Molly und einer Hausschildkröte Dog in einer rustikalen Höhle lebt. Wenn er nicht gerade als Page im Hotel Tazmania arbeitet oder etwas isst, das in Sichtweite ist, verbringt Taz die Zeit mit seinem besten Freund Buddy.

taz

TAZ-Links
TAZ - Links







Gero Thielsch 2000 - 2007